Test: GEWA UP 380 G - Digitalpiano Made in Germany

Test: GEWA UP 380 G – Digitalpiano Made in Germany

  • Die deutsche Marke GEWA Pianos präsentiert mit dem UP 380 G ein hochwertiges Homepiano für den gehobenen Einstieg sowie für Fortgeschrittene.
  • Es überzeugt mit charakter- und ausdrucksstarken Piano-Sounds sowie umfangreicher Ausstattung und ansprechendem Design.
  • Die „Graded Hammer“-Tastatur mit Ivory-Touch-Oberfläche ist hochwertig und vermittelt ein angenehmes Spielgefühl. Eine Druckpunktsimulation gehört nicht zur Ausstattung.
GEWA UP 380 G - Homepiano Made in Germany
(Foto: J. Sunderkötter)

Als Hersteller von Digitalpianos mag die Firma GEWA vielen (noch) nicht präsent sein, aber mit der aktuellen Digitalpiano-Serie sollte sich das bald ändern. Denn in Klang- und Verarbeitungsqualität kann sich das GEWA UP 380 G trotz starker Konkurrenz behaupten. Mit charaktervollen und ausdrucksstarken Klavierklängen bringt dieses Digitalpiano – Made in Germany – frischen Wind in die Szene.

Auf jeden Fall kann man schon mal festhalten, dass sich das GEWA UP 380 G im oberen Mittelfeld zwischen 1.000 und 2.000 Euro selbstbewusst positioniert. Dort befinden sich bereits sehr starke Modelle von Yamaha und Kawai im Kampf um die Gunst von Einsteigern und Fortgeschrittenen.

Schon der Blick auf das Äußere und die Ausstattungsdetails zeigt, dass es sich bei den UP-Modellen von GEWA um Digitalpianos der gehobenen Klasse handelt: Graded Hammermechanik-Tastatur mit Ivory-Touch-Oberfläche, satte Polyphonie-Leistung, detailreiche Klavierklänge. Auch ansonsten scheint alles an Bord zu sein, was man heute von einem Digitalpiano dieser Preisklasse erwarten darf inklusive Metronom, Recorder, USB, MIDI, Bluetooth.

Erstmal anspielen

Ich möchte gleich auf den Punkt kommen, der mich spontan anspricht: Der Piano-Sound. Alle Digitalpianos präsentieren auf dem ersten Preset-Speicher den Klang eines großen Konzertflügels. Das ist auch beim GEWA UP 380 G nicht anders – hier ist es laut Hersteller ein Steinway D-274. Das Grand Piano im UP 380 G zeigt sich gleich charaktervoll, brillant und voluminös. Der Klang reagiert nuanciert, insbesondere auch im Fortepedal dank Halbpedal-Funktion.

Lebhafter Klang…

Was mir am Piano-Sound des UP 380 spontan gefällt, ist sein lebhaftes Klangverhalten. Ohne Zweifel haben wir es hier mit einem perfekt intonierten Konzertflügel zu tun. Die Perfektion beim Piano-Sampling wurde insbesondere auch darauf angewandt, die leichten Unterschiede und Variationen zu erhalten, wie man sie in Tonansatz und Schwebung im Ausklang beim akustischen Original erlebt. Beim GEWA UP 380 G findet sich dies in einem Maße, das im Zusammenspiel einen sehr angenehmen und ausgewogenen Gesamtklang produziert. Im Vergleich dazu wirken die Piano-Sounds der Platzhirschen fast schon „überoptimiert“.

GEWA 380 G  - Tastatur mit Ivory Touch (Foto: J. Sunderkötter)
Die Tastatur vermittelt dank Ivory Touch Oberfläche ein komfortables Spielgefühl. (Foto: J. Sunderkötter)

…mit viel Dynamik!

Ich bin begeistert von der Klangdynamik: Von pianissimo bis mezzo forte hat der Klang einen geradezu lyrischen Charakter mit wunderschön ausgearbeitetem Tonansatz und viel Wärme im Sound. Und doch sind da Reserven für ein kraftvolles Forte. Hörbare Übergänge zwischen den Dynamik-Layer-Bereichen sind manchmal vielleicht im Fortissimo wahrzunehmen. Die Attacks im mittleren Tonbereich haben hier eine tolle Strahlkraft. Mir gefällt, dass solche Ausdruckskraft möglich ist. Aber man muss es erwähnen, dass die japanischen Mitbewerber hinsichtlich einer möglichst stufenlosen, kontinuierlichen Dynamikumsetzung die Nase vorn haben.

Der Klavierklang des GEWA UP 380 G berücksichtigt außerdem Klangdetails, die das Zusammenspiel von Dämpfern und Saiten realistisch klingen lassen. Für den Zusammenhalt der einzelnen Töne sorgen Sympathetic Resonances sowie im Pedal gespielt ein großer, schwebender Klang der Damper Resonance.

Weitere Piano-Sounds & mehr

Insgesamt 40 Klänge – sortiert nach Kategorien Piano, E-Piano, Strings Choir, Organ, Bass & Guitar und Others – bringt das GEWA UP 380 G mit. Sieben davon widmen sich dem akustischen Piano. Das Grand Piano gibt es dabei in den Varianten Concert, Bright und Mellow. Neben dem Concert Grand gefällt mir auch das Upright Piano sehr gut – ebenfalls sauber und mit Liebe zum Detail gesampelt. Auch an ein Harpsichord wurde gedacht – schön klar und transparent im Klang.

Zu den Favoriten unter den Vintage-E-Pianos sind für meinen Geschmack eindeutig das Seventy Three und das Wurlitzer. Die Movie Strings besitzen einen schönen Klangrealismus und erreichen als Layer mit der Kirchenorgel ein Klangvolumen epischen Ausmaßes. Ebenso gut macht sich die Kombination Strings und Choir.

Bei einem Digitalpiano mögen diese Sounds nicht die zentrale Rolle spielen, aber umso mehr darf man sich über die tolle Klangqualität freuen, die das GEWA UP 380 G hier zu bieten hat. Weniger toll sind Zusatz-Sounds wie Nylon- und Steel Guitar gelungen – Schwamm drüber. Die Bässe wiederum sind echt klasse.

GEWA UP 380 G mit „Graded Hammer“-Tastatur

Im Unterschied zu den großen japanischen Marken verbaut GEWA keine Tastaturen aus eigener Entwicklung und Fabrikation. Im Gewa UP 380 G kommt der Tastaturtyp TP/40 GH des italienischen Herstellers Fatar zum Einsatz. „GH“ steht hier für „Graded Hammer“, was bedeutet, dass die unterschiedliche Gewichtung von, Bass-, Mitten- und Diskant-Bereich berücksichtigt wird wie es auch beim akustischen Flügel der Fall ist.

Die Tastatur vermittelt dank Ivory-Touch-Oberfläche ein komfortables Spielgefühl. Und man spürt gleich, dass man auf einer hochwertigen Tastatur mit Hammermechanik spielt. Ich vermisse eine Druckpunktsimulation (Escapement), die beim Spielen im Pianissimo der Kontrolle der Anschlagdynamik dienlich ist – in dieser Preisklasse eigentlich ein Standard.

Großer Funktionsumfang

In der Funktionalität lässt das GEWA Piano an nichts vermissen – man findet hier alles, was man von einem Digitalpiano in dieser Preisklasse erwarten darf (und mehr): 

  • Metronom, Recorder und Player zum Klavierüben, 
  • mit DUAL und SPLIT lassen sich maximal zwei verschiedene Klänge gleichzeitig spielen,
  • zusätzlich gibt es einen Vier-Hand-Modus, der die Tastatur in zwei Bereiche mit identischer Tonhöhe unterteilt – nützlich für den Klavierunterricht,
  • In der Werkseinstellung ist der Sound des Wiedergabesystems neutral mit einem eher mittenbetonten Klang. Man kann das Klangverhalten grundsätzlich mittels BRILLIANCE etwas verändern, aber hier wären sicher verschiedene EQ-Profile eine effektivere Lösung.

Wer darüber hinaus in der Klanggestaltung kreativ werden möchte, findet detaillierte Möglichkeiten, um auf das Klang- und Spielverhalten der Klavierklänge Einfluss zu nehmen. Saitenresonanzen, Damper Resonance, Una Corda Level lassen lassen sich nach Geschmack einstellen. Der Key-Off-Effekt wird hier nicht berücksichtigt. Aber Effekte wie Reverb und Chorus etc. sind selbstverständlich an Bord. Lobend erwähnen muss man, dass User-Einstellungen sich speichern lassen.

GEWA 380 G - Anschlüsse (Foto: J. Sunderkötter)
Die Anschlüsse befinden sich an der Unterseite des Tastaturteils: MIDI-In/Out, Line-In (Miniklinke), Audio-Ausgang, USB und ein optionales Sustain-Pedal. (Foto: J. Sunderkötter)

Kalibrierung der Tasten

Keine Angst – die Tasten sind selbstverständlich ab Werk kalibiriert. Dennoch bin ich überrascht über diese Möglichkeit: Das hat absolut Seltenheitswert. Die Tastaturen von Digitalpianos sind grundsätzlich extrem robust gefertigt, aber es kann durchaus vorkommen, dass sich das Spielverhalten einzelner Töne über die Zeit verändert. Jede Mechanik unterliegt schließlich gewissen Abnutzungserscheinungen – auch bei Klavieren und Flügeln muss die Mechanik nach einigen Jahren nachreguliert werden.

In solch einem Fall kann man beim GEWA Piano die betroffenen Tasten im Dynamikverhalten nachjustieren. Dazu braucht man glücklicherweise kein Werkzeug, sondern öffnet einfach das entsprechende Funktionsmenü. Die Handhabung ist sehr einfach, aber die Bedienungsanleitung weist darauf hin, dass nur erfahrende Anwender diese Funktion nutzen mögen.

GEWA UP 380 G - Dank großem Display lässt sich die Funktionen des Pianos komfortabel handhaben. (Foto: J. Sunderkötter)
Dank großem Display lässt sich die Funktionen des Pianos komfortabel handhaben. (Foto: J. Sunderkötter)

Einfacher Aufbau, übersichtliche Handhabung

Generell ist die Handhabung der nicht wenigen Funktionen einfach gehalten. Dank großem Display und dem übersichtlichen Bedienfeld links neben der Tastatur ist das Navigieren in den Funktionsmenüs tatsächlich sehr einfach. Lediglich die Farbgebung ist etwas ungünstig gewählt, denn bei schlechten Lichtverhältnissen sind die Beschriftungen der drei hellblau hinterlegten Taster nicht gut zu lesen. Aber die Funktionen PLAY/STOP, RECORD und METRONOM bedient man ohnehin schnell aus dem Effeff.

Wer das GEWA UP 380 G im verpackten Zustand angeliefert bekommt, sollte für den Moment einen Helfer einplanen, um das 65 kg schwere Paket zu bewegen. Der Aufbau gestaltet sich einfach, aber auch hier sollte jemand zur Hand gehen. Denn allein bekommt man den Spieltisch, in welchem sich die Tastatur, die Lautsprecher und die Elektronik befinden, kaum in das Stativ gehievt.

Fazit: Toller Piano-Sound, gute Verarbeitung, viele Funktionen 

Im Test überzeugt das GEWA UP 380 G mit einem hochwertigen Flügelklang, der sich mit eigenem Charakter souverän in der Digitalpiano-Mittelklasse positioniert. Die Tastatur ist ohne Zweifel hochwertig, kann aber in puncto Druckpunktsimulation und Verarbeitungsqualität nicht ganz mit den Mitbewerbern dieser Preisklasse Schritt halten. Dank der guten Sounds, Design und Verarbeitung des Gehäuses sowie vielen sinnvollen Funktionen überwiegt unterm Strich aber der positive Eindruck. Dieser Piano-Sound macht einfach Freude.

GEWA UP 380 G – Übersicht

Erhältlich seit: 10.2018
Tastatur: Fatar TP/40 GH, 88er Hammermechanik-Tastatur mit Ivory-Feel-Oberfläche und graduierter Gewichtung
Klangerzeugung: Sampling
Polyphonie: 256 Stimmen
Hersteller: GEWA

Das GEWA UP 380 G im Video-Test

Die Features des GEWA UP 380 G/WK im Überblick

Verwandte Artikel

28.10.2019 · Kaufen E-Piano-VST: Software-Instrumente mit Vintage-Sound

Vintage E-Pianos wie Fender Rhodes oder Wurlitzer - das sind die beliebtesten Keyboard-Sounds der 60er und 70er Jahre. Wer so ein wundervolles Vintage-Instrument selber nicht besitzt, kann auf ein E-Piano-VST zurückgreifen: Coole Sounds als Plug-in, ...

18.10.2019 · Lernen Graded Hammermechanik: Tastatur mit skalierter Gewichtung

Was ist ein authentischer Klavieranschlag? Als elektronische Alternative zum akustischen Klavier sollte das Digitalpiano zumindest sehr ähnliche Spieleigenschaften aufweisen. Eine Graded Hammermechanik oder auch skalierte Hammermechanik mit unterschiedlich gewichteten Tonbereichen ist dabei ein wichtiges Element.Beim akustischen Klavier ...

03.10.2019 · Kaufen E-Piano-Test 2019: Die besten Einsteiger-Digitalpianos

Welches ist das beste Digitalpiano? Bei dieser Frage steht meistens ein möglichst günstiges Digitalpiano im Vordergrund. Aber egal, ob für Anfänger oder Fortgeschrittene: Neben dem Preis sollten vor allem auch Sound und Spielspaß wichtige Faktoren ...

18.09.2019 · Kaufen Yamaha Arius-Serie - Digitalpianos für Einsteiger und Fortgeschrittene

Hochwertige Digitalpianos in der Einsteigerklasse: Vier neue Homepiano-Modelle sollen an den Erfolg der Yamaha Arius-Serie anknüpfen. Mit den kleinen Digitalpianos YDP-144 und -164 sowie S34 und S54 sollte das gelingen, denn in den wichtigen Faktoren ...

12.08.2019 · Kaufen Piano spielen mit einem VST-Host-Programm

Braucht man immer gleich eine komplizierte DAW-Software, nur um mit einem Piano-VST Klavier zu spielen? Eine Hürde für alle, die sich mit Recording-Technik nicht auskennen. Von den Kosten mal ganz abgesehen, ist der Einstieg in ...

07.08.2019 · Spielen Felt-Piano: Klavier spielen ganz leise

Der Begriff „Felt-Piano“ hängt stark mit der Popularität des Genres Neoklassik zusammen. Denn besonders hier ist der im Anschlag sehr weiche Klang oft präsent, ja fast ein Markenzeichen. Der Sound hat etwas Poetisches und ist dabei ...

01.08.2019 · Spielen Coole Klavierakkorde: Kool & The Gang - Summer Madness

Kool & The Gang Summer Madness - was sollte besser zu den Rekord-Temperaturen dieses Sommers passen als dieser Soul-Hit aus dem Jahre 1974? Cooles Tempo, cooler Laid-back Groove und coole Klavierakkorde - gespielt auf dem ...

26.07.2019 · Lernen Classic Manager: Klassische Klaviermusik kostenlos online hören

Wer klassische Musik am Klavier lernt, braucht nicht nur Klaviernoten, sondern als Referenz möglichst mehrere Aufnahmen eines Klavierstücks. Die Streaming-Website Classic Manager ist eine praktische sowie kostenlose Hilfe: Einzelne Titel, Alben und thematisch sortierte Playlists ...

23.07.2019 · Spielen Mit Gig Performer Piano spielen: VST-Host-Programm im Live-Einsatz

Warum gleich eine DAW nutzen, nur um ein Piano-VST zu spielen? Aber was kann man tun, wenn ein Software-Piano nicht auch als Standalone-Applikation erhältlich ist. Um einfach nur ein VST- oder AU-Instrument spielen zu können, ...

11.07.2019 · Lernen Stranger Things Titelsong am Piano spielen lernen

Wer kennt sie nicht, die Kultserie im Coming-of-Age-Stil der 80 Jahre? Die Filmmusik wird zwar dominiert von elektronischen Sounds, aber die Online-Klavier-Schule music2me zeigt, wie du den Stranger Things Titelsong am Piano lernen kannst. Die ...

08.07.2019 · Spielen Digitalpiano-Ratgeber: E-Piano an ein Mischpult anschließen

Digitalpiano, iPad, Keyboard, Synthesizer - alle Geräte sollen möglichst auch über den Kopfhörer oder Lautsprecher zu hören sein. Wie also schließt man zusätzliche Klangquellen gemeinsam mit dem E-Piano an ein Mischpult an? Audio, MIDI, Bluetooth, ...

28.06.2019 · Spielen Digitalpiano an Stereoanlage anschließen: Konzertsaal im Wohnzimmer

Du willst den Sound deines Digitalpianos über eine Stereoanlage spielen? Das ist grundsätzlich möglich, hängt jedoch von ein paar technischen Voraussetzungen ab. Meistens passen die Anschlüsse von Hifi-Geräten und Musikinstrumenten nicht zusammen. Nur selten eignen ...