Test: Yamaha P-45 – Portable Piano
 width=

Test: Yamaha P-45 – Portable Piano

yamaha-p-45-image

Die Portable Pianos aus Yamahas P-Serie sind seit Jahren gerade bei Bandmusikern beliebt wegen ihres überzeugenden Konzepts: Guter Flügelklang und eine solide Tastatur in einem bezahlbaren Instrument. Das Yamaha P-45 ist das Einsteiger-Piano schlechthin, hat es den Straßenpreis für so ein Yamaha-Piano gar unter die 400-Euro-Grenze getrieben. Geht’s noch?

Mit 11,5 Kilo Gewicht und sehr kompakten Abmessungen ist das Yamaha P-45 schon einmal schnell verstaut und mitgenommen. Einen passenden, Wohnzimmer-kompatiblen Ständer für das schwarze Einsteigerpiano bietet der Hersteller optional auch an, allerdings ist dafür kein Dreier-Fußpedal erhältlich. Netzadapter, Sustain-Pedal und Notenhalter sind im Lieferumfang. Die 88er Klaviatur vom Typ „Graded Hammer Standard“ kennt man von diversen anderen Yamaha-Pianos. So z.B. das Yamaha P-115, welches als nächst größeres Modell ebenfalls interessant ist.

Sound und Tastatur suchen in dieser Klasse ihresgleichen.

Reduziert aufs Wesentliche

Zehn Klänge bietet das P-45, darunter zwei Akustikflügel als Hauptsounds. Das erste „Grand Piano“ ist der Klang für alle Fälle: Ein ausgewogen gesampelter Konzertflügel mit dem typischen ästhetischen Yamaha-Sound, aber von vergleichsweise natürlicher Tonalität. „Grand Piano 2“ ist die mittenbetontere, hellere Variante. Die Polyphonie liegt mit 64 Stimmen in dieser Preisklasse im normalen Bereich. Wer ein Digitalpiano für Anfänger sucht, findet aber durchaus Instrumente mit mehr Leistung in diesem Punkt.

Guter Sound, gute Tastatur

Die gewichtete 88er Hammermechanik-Tastatur bietet beim Spielen einen ordentlichen Widerstand – die Piano-Sounds reagieren erfreulich dynamisch und ausdrucksstark. Zur Anpassung der Anschlagdynamnik gibt es drei Dynamikkurven. Sogar ein leichtes „Ebony Feeling“ mit mattierten schwarzen Tasten wird geboten.

Die beiden eingebauten 12-cm-Lautsprecher machen ihre Sache recht gut und arbeiten weitgehend rauschfrei, können aber mit 2 x 6 Watt Leistung natürlich nicht alles aus den Flügelklängen herausholen. Eine externe Verstärkung ist ausschließlich über den Kopfhörer-Ausgang möglich. Ansonsten gibt es nur noch USB-to-Host für den Anschluss an Rechner oder iPad.

Und sonst?

Das Bedienfeld des P-45 beschränkt sich auf On/Off-Taster, Lautstärkeregler und Grandpiano/Function-Taster. Einzig den Flügelsound Nummer eins darf man direkt anwählen, für alle übrigen Bedienschritte wird bei gedrücktem „Function“-Button stets die Klaviatur einbezogen. So auch für die Anwahl der neun übrigen Klänge.

Mit einem Fender-Rhodes- und einem FM-E-Piano-Sound, zwei Kirchenorgeln, zwei Cembalo-Varianten, Vibrafon und einem synthetischen Streichersound ist die Auswahl komplett. Die Soundqualität ist zufriedenstellend. Im „Dual“-Modus können zwei Klänge gelayert und dabei in der Lautstärke angepasst werden. Ein Hall-Effekt mit 4 Typen ist vorhanden; im Dual-Modus kann er einem der beiden Sounds zugeordnet werden. Im „Duo“-Modus wiederum wird das „Grand Piano 1“ in zwei autarken Tastaturbereichen in derselben Lage zur Verfügung gestellt – für vierhändige Anwendungen. Auch an ein integriertes Metronom wurde gedacht. Einen Recorder bietet das P-45 allerdings nicht.

Anstelle eines Sustain-Pedals befindet sich im Lieferumfang ein einfacher Fußschalter. Man kann damit spielen, aber schön ist anders. Wer etwas hier etwas besseres haben möchte, muss entsprechendes Zubehör (z.B. Yamaha FC3A) zukaufen.

Fazit: Mega-Seller im Einsteigerbereich

Dieses Portable Piano verkauft man bei Yamaha wahrscheinlich nur ungern: Das Yamaha P-45 liefert bewährte hauseigene Digitalpiano-Qualitäten zu einem Tiefpreis, der sicherlich nicht zuletzt den Low-Budget-Instrumenten aus chinesischer Produktion auf dem deutschen Markt geschuldet ist. Wer sehr auf den Preis achten muss und ein Digitalpiano unter 500 Euro sucht, kann mit dem kleinsten P praktisch gar nichts falsch machen, denn Sound und Tastatur suchen in dieser Klasse ihresgleichen.

Yamaha P-45 – Übersicht

Erhältlich seit: 04.2015
Tastatur: 88 Tasten, Graded Hammer Standard
Polyphonie: 64 Stimmen
Klangerzeugung: Sampling
Lieferumfang: Netzteil, Notenhalter, einfaches Sustain-Pedal (Fußtaster)
Besonderheiten: –

Yamaha P-45 in der Testreihe "Digitalpiano für Anfänger"

Verwandte Artikel

30.07.2020 · Lernen Klavier spielen lernen als Erwachsener

Warum sollte man ausgerechnet Klavier spielen lernen als Erwachsener? Ist das nicht mühsam und zeitintensiv? Kann man überhaupt ernsthaft Klavier lernen, wenn man ein gewisses Alter überschritten hat? Es gibt eine kurze Antwort: Klavier spielen ...

01.07.2020 · Kaufen Yamaha Clavinova CLP-700-Serie

Ausdrucksstark wie ein Konzertflügel - so verspricht es der Hersteller und präsentiert mit den Yamaha Clavinova-Modellen der CLP-700-Serie eine neuartige Klangerzeugung, welche die Artikulation des Klavierklanges besonders detailliert berücksichtigen soll. Was man sonst noch über die ...

08.06.2020 · Lernen Klavier spielen lernen: Wie anfangen?

„Klavier spielen müsste man können, dann …“. Der Wunsch, Klavier spielen zu lernen, kann viele Hintergründe haben. Aber wie wählt man das geeignete Anfänger-Piano? Und überhaupt: Wie lernt man eigentlich Klavierspielen? Klassischer Klavierunterricht oder e-Learning? ...

28.05.2020 · Spielen Waschecht.Hamburg: Live-Konzerte in Corona-Zeiten

Endlich mal wieder ein Live-Konzert erleben! Das wünschen sich derweil nicht nur Künstler*innen, sondern auch das Publikum. Aber trotz aktueller Lockerungen der Maßnahmen zur Corona-Pandemie ist für das Live-Business noch nicht in Sicht, wann es ...

20.05.2020 · Spielen Classic At Home: Klavierkonzerte im Livestream

Casios Livestream-Serie in Kooperation mit Classic At Home geht in die zweite Runde. Keine trendige Marketing-Aktion, sondern ein tolles Angebot, das in Zeiten von Corona Publikum und Künstler*innen zusammenbringt. Im Livestream vom 12. Juni zu hören ...

28.03.2020 · Spielen #stayhome: Klavier lernen in Zeiten von Corona

Was soll man bloß mit der ganzen Zeit anfangen, wenn der Geschirrspüler bereits ausgeräumt, sämtliche Mediatheken abgescannt und alle Einkäufe getätigt sind? Na klar doch: Klavier spielen, üben, komponieren, jammen, lernen. Klavierunterricht ist in diesen ...

18.03.2020 · Spielen PianoMe - Proberaum mit Klavier stundenweise mieten

Gemeinsam mit der Band proben oder alleine Klavier üben - mit einem Akustik-Piano ist das nicht immer möglich. Die Lösung: Einen Proberaum mit Klavier stundenweise mieten. Die Internet-Plattform PianoMe kann bei der Suche danach hilfreich ...

16.03.2020 · Spielen Voyager IV Pictures At An Exhibition - Klassik & Prog-Rock

Bilder einer Ausstellung von Modest Mussorgski wurde schon einige Male neu interpretiert. Das wohl bekannteste Werk schlechthin ist Pictures At An Exhibition von der Kultband Emerson, Lake and Palmer. Für Prog-Rock-Fans der 70er ein Heiligtum ...

12.01.2020 · Spielen Auf Mini-Tasten Klavier spielen geht nicht? Nee, is’ klar…

Auf Mini-Tasten Klavier spielen - da winken die meisten ab: „Ist doch alles Spielzeug, diese kleinen Keyboards! Wie soll man denn darauf vernünftig Klavier üben?“ Stimmt schon. Trotzdem kann ein Mini-Keyboard praktisch sein, vor allem ...

21.12.2019 · Spielen Smart Pianist: Yamaha Digitalpiano mit iPad und iPhone verbinden

Die aktuellen Yamaha Digitalpianos können über USB mit externen Geräten verbunden werden. Erfahre hier, wie du dein Digitalpiano mit iPad und iPhone verbinden kannst. Die Yamaha Digitalpianos sind für die Kombination mit der Smart Pianist-App ...

21.12.2019 · Spielen Yamaha Digitalpiano mit dem PC verbinden

Aktuelle Digitalpianos von Yamaha sind mit einer flexiblen USB-Schnittstelle ausgestattet, die die gleichzeitige Übertragung von Audio- und MIDI-Daten ermöglicht. Ganz einfach über ein USB-Kabel lässt sich das Digitalpiano mit dem PC verbinden, um es komplett ...

18.12.2019 · Lernen Ratgeber: Masterkeyboard mit Piano-Tasten

Um ein Software-Instrument oder mit einer Piano-App Klavier zu spielen, brauchst du ein Masterkeyboard mit Piano-Tasten. Masterkeyboards unterscheiden sich von Keyboards und Synthesizern in einem wichtigen Punkt: Sie erzeugen selber keinen Klang. Sie dienen vielmehr ...