Test: Casio GP-310 Grand Hybrid – Homepiano

Test: Casio GP-310 Grand Hybrid – Homepiano

  • Das GP-310 ist das Preiswertere von zwei Modellen der zweiten Grand-Hybrid-Generation, die Casio in Zusammenarbeit mit dem Pianohersteller C. Bechstein entwickelt hat.
  • Als Instrument der Oberklasse hebt es sich deutlich von den günstigeren Homepianos der Celviano-Reihe ab.
  • Im Mittelpunkt stehen die Verarbeitungsqualität, eine hochwertige Holztastatur und die Sounds von drei berühmten Konzertflügeln.
Casio GP-310 Celviano Grand Hybrid (Bildquelle: Casio)
(Bildquelle: Casio)

Hochwertiges Oberklassen-Modell und zugleich Preis-Leistungs-Riese: Dass dies kein Widerspruch sein muss, zeigt das Casio GP-310 aus der „Celviano Grand Hybrid“-Reihe. Selbst dem größeren und teureren Modell GP-510 kann es in vielerlei Hinsicht Paroli bieten. Doch der Reihe nach.

Normalerweise ist es in erster Linie die Hardware, in der sich ein Flaggschiff von den preiswerteren Instrumenten einer Modellreihe unterscheidet: Das Top-Modell Casio GP-510 kommt insbesondere mit der besten Tastatur und dem leistungsfähigsten Wiedergabesystem des jeweiligen Herstellers, während die günstigeren Ableger in beiden Bereichen Kompromisse eingehen.

Beim rund 3.000 Euro teuren GP-310 ist aber gerade das nicht der Fall. Es besitzt die gleiche hervorragende Tastatur und das gleiche leistungsstarke Wiedergabesystem – ja sogar das gleiche, topsolide verarbeitete und rund 80 Kilo schwere Gehäuse wie das Casio GP-510. Gut, der schwarze Glanzlack bleibt dem Flaggschiff vorbehalten. In den beiden Ausführungen schwarz sowie weiß satiniert erhältlich, ist das GP-310 aber alles andere als unattraktiv. Seine strukturierte Gehäuseoberfläche wirkt ganz und gar nicht nüchtern, sondern lässt glänzende Lichtreflexionen zu.

Konstruiert fast wie ein Echtes

„Natural Grand Hammer Action“ nennt Casio die graduierte Hammermechanik-Tastatur des GP-310. Flügelsounds lassen sich damit ausdrucksstark und sehr präzise intonieren. Gegenüber dem Vorgängermodell GP-300 wurde die Tastaturdynamik in Abstimmung auf die Flügelsounds nochmals verbessert. 

Die Klaviatur aus Holz verfügt über eine große Tastenlänge und ist im Zuge der Konstruktion nach Klaviervorbild mit der den Ton auslösenden Hammermechanik verbunden. Spielgefühl und Repetition der mit drei Sensoren ausgestatteten Tastatur sind hervorragend, und auch die Tastenbeläge fühlen sich an wie am akustischen Vorbild. Einzig ein Druckpunkt fehlt diesem ansonsten rundum überzeugenden Manual.

Auch die Fußpedale sprechen nahezu an wie an einem echten Klavier. Für die Halbpedal-Funktion des Sustainpedals lässt sich die Ansprechposition einstellen. Der Spielwiderstand nimmt realistisch nach untenhin zu.

Drei Flügel an Bord

Das GP-310 folgt einem puristischen Homepiano-Konzept. Im Mittelpunkt stehen Klänge gleich dreier unterschiedlicher Flügel: Neben dem Bechstein-Sound „Berlin Grand“ sind dies das „Hamburg Grand“ – ein Steinway-Klang – und das „Vienna Grand“, ein Bösendorfer-Sound. Die jeweils typischen Klangeigenschaften der Originalflügel erkennt man auch in diesen hochwertigen Multisamples.

Sauber und über den gesamten Tastaturumfang ausgewogen aufgezeichnet, reagieren sie realistisch auf dynamisches Spiel. Unsere Favoriten sind der helle und klare Bechstein-Sound als Markenzeichen der GP-Serie und der sehr schöne, runde Bösendorfer. Für Klassik und Jazz sind sie die klare Empfehlung. Mit dem angebotenen Steinway-Sound legt man sich etwas schneller auf ein kraftvolleren Gesamtklang fest – womit er sich zum Beispiel gerade für moderne Balladen, Pop und Soul besonders empfiehlt.

Gegenüber dem Vorgängermodell wurde der Ausklang der drei Flügelsounds am GP-310 verbessert, da dafür jetzt längere Samples zum Einsatz kommen. Die Polyfonie liegt bei weiterhin 256 Stimmen. Das GP-310 bietet noch 17 weitere Sounds, die in den Klanggruppen „Various Piano“, „Electric Piano“, „Harpsichord/Vibes“, „Strings“, „Organ“ und „Bass“ geordnet sind.

Casio GP-310 - Digitalpiano mit Holztastatur und Hammermechanik (Bildquelle: Casio)

Split und Layer

Splits und Layer können frei konfiguriert werden. Beide Funktionen lassen sich gleichzeitig verwenden. Auch Oktavlagen und Lautstärkenverhältnisse sind einzustellen. Verzichten muss der Spieler allerdings auf Registrierungsspeicher wie sie beim GP-510 zu finden sind. Das GP-310 besitzt nur eine globale Memoryfunktion und merkt sich alle getätigten Einstellungen, die dann beim nächsten Einschalten wieder aufgerufen werden.

Flügel-Tuning mit Nebengeräuschen

Das Menü „Acoustic Simulator“ des Pianos versammelt sieben Parameter, die sich den Saitenresonanz– und Geräuscheffekten der Flügelmechanik sowie der Pedale widmen. Damit lassen sich die Nebengeräusche der drei Flügelhauptklänge gezielt verstärken. So kann man ihren Sound, ganz nach Geschmack, noch imposanter gestalten.

Eine Casio-typische Besonderheit ist der „Lid Simulator“. Diesen virtuellen Flügeldeckel, dem die Einstellungen geschlossen, halboffen und offen zugewiesen werden können, steuert man wahlweise auch mechanisch: Dazu braucht man lediglich den echten Klavierdeckel des GP-310 in eine dieser drei Positionen zu bringen – schon schlägt sich das im Klang der Flügel nieder. Ins Gehege kommen sich dabei allerdings mitunter Deckel und Notenpult – dann hilft es, letzteres kurz abzunehmen.

Wiedergabe-System des Casio GP-310

Mit seinem hervorragenden Soundsystem kommt das Casio-Grand-Hybrid der Klangfülle eines echten Klaviers erfreulich nahe. Drei Lautsprecherpaare werden mit unabhängigen Stereo-Verstärkern für Mittel- und Hochtöner beziehungsweise die Bass-Lautsprecher betrieben. Bei der Klangausbreitung wird auch der Holzboden unter der Tastatur einbezogen (Soundboard-Effekt). Die Speaker strahlen unter anderem direkt auf den Spieler sowie nach untenhin ab.

Ein über den vollen Tonumfang druckvoller, transparenter und sehr räumlicher Gesamtsound ist das Resultat. Im Vergleich zum Vorgänger kommen im GP-310 neue Bass-Lautsprecher zum Einsatz. Das macht den Klang untenrum noch etwas voluminöser. Dabei „matscht“ nichts, und der Sound bleibt schön durchsichtig.

Abspielen und aufnehmen am GP-310

Neben dem obligatorischen Metronom bietet die Grand-Hybrid-Serie dem Spieler bewährte Übungshilfen an. Das sind zum einen die 60 MIDI-Songs der „Music Library“ – klassische Klavierstücke auf jeweils zwei Spuren, um linke und rechte Hand getrennt einzuüben. Die 15 „Concert Play Songs“ dagegen sind Audio-Aufnahmen von bekannten Orchesterwerken. Sie können dank Time Stretching in gewissen Grenzen im Tempo angepasst werden.

Das eigene Spiel als MIDI-Song kann am GP-310 ebenfalls auf zwei Spuren aufgezeichnet werden. Zehn interne User-Speicher stehen dafür zur Verfügung. Alternativ kann man Audio-Aufnahmen im WAV-Format auf einem USB-Stick vornehmen. Auch lassen sich beliebige WAV- Playbacks vom Stick über das interne Soundsystem wiedergeben. Vierhändiges Spiel lässt das GP-310 über die bewährte Duet-Funktion zu, wobei die Tastatur in zwei autarke Hälften unterteilt wird.

Bluetooth & Apps?

Verzichten muss man am GP-310 auf Bluetooth. Können Spieler darüber an anderen Casio-Pianos wie den beiden PX-S-Modellen die hauseigene App Chordana Play for Piano verwenden, ist das für die GP-Serie nicht vorgesehen. Somit gibt es auch keine Möglichkeit, das GP-310 über ein Tablet zu bedienen. Dank seines gut überschaubaren Funktionsumfangs ist die Bedienung des Pianos aber auch nicht sonderlich kompliziert. Der Anschluss über USB an Musik-Computer oder Tablet ist selbstverständlich möglich.

Das Casio GP-310 im Vergleich

Casio GP-310 vs. GP-510: Der Casio GP-510 ist als Top-Modell ausschließlich in Schwarz-Hochglanz erhältlich, was sich auch im Preis bemerkbar macht. Dagegen ist das GP-310 zu einem um mehr als 1.000 Euro verringerten Budget zu haben. In Anbetracht dessen halten sich die weiteren Beschränkungen in Grenzen: Das GP-510 hat 35 anstatt 26 Sounds, zehn anstatt sieben einstellbare Flügel-Parameter im Menü Acoustic Simulator, bietet zehn Registration-Speicher (Scenes) und besitzt zusätzliche Messingkappen an den Frontbeinen. 

Wer darauf zugunsten der beträchtlichen Ersparnis verzichten mag, erhält mit dem GP-310 so gesehen also einen Preis-Leistungs-Riesen. Das scheint man auch beim Hersteller selbst so zu sehen: Während innerhalb der ersten GP-Generation noch das Zwischenmodell GP-400 auf den Markt kam, das eigentlich ein GP-500 in Schwarz-Matt-Ausführung ist, gibt es in zweiter Auflage kein „GP-410“.

Fazit: Nahe dran am Top-Modell

Das Casio GP-310 ist ein hochwertiges Homepiano, für das sich Casio in Zusammenarbeit mit C. Bechstein vieles vom akustischen Vorbild abgeschaut hat. Die hervorragende Holztastatur in Verbindung mit der aufwendigen Hammermechanik, die wertigen, realistisch arbeitenden Fußpedale, das leistungsfähige Wiedergabesystem und die ausgezeichneten Klänge dreier unterschiedlicher Originalflügel heben die GP-Serie deutlich von der breiten Masse und den übrigen Celviano-Pianos ab. 

Dass das GP-310 in diesen entscheidenden Features dem Top-Modell GP-510 in kaum etwas nachsteht, ist wirklich bemerkenswert. Was die weiteren Funktionen und die Klangauswahl angeht, bietet Casios Hybrid-Modell zwar nur die gängige Grundausstattung, und auch eine App-Anbindung bleibt außen vor. Sound, Spielgefühl sowie die hochwertige Verarbeitung sollten dies aber allemal wettmachen.

Casio GP-310 Grand Hybrid Digitalpiano (Bildquelle: Casio)

Casio GP-310 – Übersicht

Erhältlich seit: 11.2019
Tastatur: 88 Tasten, Natural Grand Hammer Action
Polyphonie: 256 Stimmen
Klangerzeugung: Sampling, AiR Grand Sound Source
Lieferumfang: Netzteil, Halterung für Kopfhörer, Notenheft „Concert Play/Music Library“
Besonderheiten: drei verschiedene Flügelsounds, hervorragende Verarbeitung
Hersteller/Vertrieb: Casio

Verwandte Artikel

01.07.2020 · Kaufen Yamaha Clavinova CLP-700-Serie

Ausdrucksstark wie ein Konzertflügel - so verspricht es der Hersteller und präsentiert mit den Yamaha Clavinova-Modellen der CLP-700-Serie eine neuartige Klangerzeugung, welche die Artikulation des Klavierklanges besonders detailliert berücksichtigen soll. Was man sonst noch über die ...

08.06.2020 · Lernen Klavier spielen lernen: Wie anfangen?

„Klavier spielen müsste man können, dann …“. Der Wunsch, Klavier spielen zu lernen, kann viele Hintergründe haben. Aber wie wählt man das geeignete Anfänger-Piano? Und überhaupt: Wie lernt man eigentlich Klavierspielen? Klassischer Klavierunterricht oder e-Learning? ...

28.05.2020 · Spielen Waschecht.Hamburg: Live-Konzerte in Corona-Zeiten

Endlich mal wieder ein Live-Konzert erleben! Das wünschen sich derweil nicht nur Künstler*innen, sondern auch das Publikum. Aber trotz aktueller Lockerungen der Maßnahmen zur Corona-Pandemie ist für das Live-Business noch nicht in Sicht, wann es ...

20.05.2020 · Spielen Classic At Home: Klavierkonzerte im Livestream

Casios Livestream-Serie in Kooperation mit Classic At Home geht in die zweite Runde. Keine trendige Marketing-Aktion, sondern ein tolles Angebot, das in Zeiten von Corona Publikum und Künstler*innen zusammenbringt. Im Livestream vom 12. Juni zu hören ...

28.03.2020 · Spielen #stayhome: Klavier lernen in Zeiten von Corona

Was soll man bloß mit der ganzen Zeit anfangen, wenn der Geschirrspüler bereits ausgeräumt, sämtliche Mediatheken abgescannt und alle Einkäufe getätigt sind? Na klar doch: Klavier spielen, üben, komponieren, jammen, lernen. Klavierunterricht ist in diesen ...

18.03.2020 · Spielen PianoMe - Proberaum mit Klavier stundenweise mieten

Gemeinsam mit der Band proben oder alleine Klavier üben - mit einem Akustik-Piano ist das nicht immer möglich. Die Lösung: Einen Proberaum mit Klavier stundenweise mieten. Die Internet-Plattform PianoMe kann bei der Suche danach hilfreich ...

16.03.2020 · Spielen Voyager IV Pictures At An Exhibition - Klassik & Prog-Rock

Bilder einer Ausstellung von Modest Mussorgski wurde schon einige Male neu interpretiert. Das wohl bekannteste Werk schlechthin ist Pictures At An Exhibition von der Kultband Emerson, Lake and Palmer. Für Prog-Rock-Fans der 70er ein Heiligtum ...

12.01.2020 · Spielen Auf Mini-Tasten Klavier spielen geht nicht? Nee, is’ klar…

Auf Mini-Tasten Klavier spielen - da winken die meisten ab: „Ist doch alles Spielzeug, diese kleinen Keyboards! Wie soll man denn darauf vernünftig Klavier üben?“ Stimmt schon. Trotzdem kann ein Mini-Keyboard praktisch sein, vor allem ...

21.12.2019 · Spielen Smart Pianist: Yamaha Digitalpiano mit iPad und iPhone verbinden

Die aktuellen Yamaha Digitalpianos können über USB mit externen Geräten verbunden werden. Erfahre hier, wie du dein Digitalpiano mit iPad und iPhone verbinden kannst. Die Yamaha Digitalpianos sind für die Kombination mit der Smart Pianist-App ...

21.12.2019 · Spielen Yamaha Digitalpiano mit dem PC verbinden

Aktuelle Digitalpianos von Yamaha sind mit einer flexiblen USB-Schnittstelle ausgestattet, die die gleichzeitige Übertragung von Audio- und MIDI-Daten ermöglicht. Ganz einfach über ein USB-Kabel lässt sich das Digitalpiano mit dem PC verbinden, um es komplett ...

18.12.2019 · Lernen Ratgeber: Masterkeyboard mit Piano-Tasten

Um ein Software-Instrument oder mit einer Piano-App Klavier zu spielen, brauchst du ein Masterkeyboard mit Piano-Tasten. Masterkeyboards unterscheiden sich von Keyboards und Synthesizern in einem wichtigen Punkt: Sie erzeugen selber keinen Klang. Sie dienen vielmehr ...

09.12.2019 · Spielen What?! Klavierspielen ohne Tasten

Technologischer Fortschritt treibt so manche Blüten: Staunendes Publikum war dem Smartphone-Hersteller OnePlus sicher während seiner Tour mit dem außergewöhnlichen OnePlus Piano. Das Besondere: Klavier spielen ohne Tastatur! Wahnsinn? Nun, ja und nein.[vc_video link="https://youtu.be/S5NEIWxgrtI" title="Das OnePlus ...