Spitfire Audio

Die britische Software-Firma Spitfire Audio wurde von den beiden Komponisten Christian Henson und Paul Thomson gegründet. Aufgrund ihrer Unzufriedenheit mit den verfügbaren String-Libraries begannen sie bald damit, ihre eigene String-Library zu erstellen. Die Aufnahmen machten sie in den berühmten Air Studios in London. Das Ganze begann mit der simplen Idee, ein paar befreundete Komponisten dazu einzuladen, sich an den Kosten für die Aufnahmen zu beteiligen. Das Vorhaben sprach sich weltweit unter Filmmusik-Komponisten herum. Christian und Paul hatten damit die Möglichkeit, Orchestermusiker für Sampling-Sessions einzuladen.

Sie hatten so auch Gelegenheit, Solisten zu samplen, stellten aber fest, dass die ursprünglichen Unterstützer des Projekts nicht alle Bedarf hatten für das komplette Material. Um die Investitionen in diese Aufnahmen zurückzuholen, brachten Christian und Paul die Solo Strings Library heraus. Die Geburtsstunde von Spitfire Audio. Inzwischen arbeitet die Company ohne Pause an weiteren Sample-Libraries, was sie zur Zusammenarbeite mit vielen Größen des Genres gebracht hat, darunter Hans Zimmer, Eric Whitacre, Olafur Arnalds ebenso Musiker von Radiohead oder U2. 

Bis 2018 brachte Spitfire Audio über 50 Libraries heraus, vor allem im Bereich Orchester und Filmmusik. Die Sample-Libraries gibt es für Native Instruments Kontakt, ebenso bietet Spitfire Audio eine eigene Plug-in Engine an. Das Sample-Management, Lizenzen, Downloads & Updates übernimmt eine eigene Spitfire Audio App.

Spitfire Audio LABS – Freeware

Unter der Bezeichnung LABS veröffentlicht Spitfire Audio jeden Monat ein Freeware-Instrument. Es handelt sich dabei immer um kleine Auszüge aus der kostenpflichtigen Library, die man kostenlos von der Website laden kann. Einzig muss man dafür einen Account bei Spitfire Audio einrichten. Der Besuch der Spitfire Audio Website lohnt sich auf jeden Fall auch wegen der zahlreichen Praxis-Tipps und Tutorials zu den Themen Recording, Filmmusik und Sounddesign.