ANZEIGE

Keyboardstativ als E-Piano-Ständer? Preiswerte Lösungen & Tipps

  • Zum Aufstellen von Stagepiano und Portable-Piano brauchst du ein Stativ. Keyboardständer für den universellen Einsatz sind dabei die einfachste und günstigste Möglichkeit.
  • Viele Keyboardständer-Modelle sehen auf den ersten Blick fast gleich aus – nicht alle sind als E-Piano-Ständer geeignet.
  • Erfahre hier, auf welche Details du beim Kauf achten musst, damit der Keyboardständer zu deinem Stagepiano oder Portable Piano passt.
E-Piano-Ständer & Yamaha CP73 (Bildquelle: Yamaha)
Live-Performance mit Stagepiano - gelingt am besten auf einem stabilen E-Piano-Ständer (Bildquelle: Yamaha)

Keyboardständer sehen auf den ersten Blick fast gleich aus – viele davon sind als E-Piano-Ständer ungeeignet. Ob wacklige Angelegenheit oder solider Unterbau, darüber entscheidet die Wahl des richtigen Zubehörs. Hier eine Übersicht und handfeste Tipps, auf welche Bauart und Ausstattung man achten sollte.

Soviel ist schon mal klar: Wer gleich zum günstigsten Angebot greift, landet im schlimmsten Falle hier: „X-Ständer einstrebig“. Eine Entscheidung, die man früher oder später bereuen wird, weil das Stativ einem Stagepiano kaum eine feste Grundlage bieten kann oder unter dem Gewicht eines Stagepianos sogar zerbricht. Um von dem guten Spielgefühl einer Hammermechanik-Tastatur zu profitieren, braucht dein E-Piano eine solide Basis.

Hauptsache: Cool bleiben!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Keyboardständer wackelt?

Das kann verschiedene Gründe haben. Grundsätzlich sind diese Stative so konzipiert, dass man ein Keyboard oder einen Synthesizer draufstellt – das klingt ja im Namen schon an. Und hier zeigt sich bereits, warum gewöhnliche Keyboardständer für Stagepianos nicht die beste Wahl sind.

Keyboards oder Synthesizer kommen mit 61 Tasten auf eine geringere Breite als ein Stagepiano mit 88 Tasten. Außerdem ist ein E-Piano aufgrund der Tastengewichtung, Hammermechanik und der eingebauten Lautsprecher schwerer als Keyboard & Co.

Daher empfiehlt es sich, einen E-Piano-Ständer vor dem Kauf auf folgende Details zu überprüfen: 

  1. Lege Wert auf eine saubere Verarbeitung! Lässt sich der Keyboardständer sicher auf- und abbauen – ohne die Gefahr, sich dabei die Hände zu verletzen? Also: Machen Schrauben, Mechanik und Gestänge einen vertrauenserweckenden Eindruck?
  2. Bedienelemente und Verschlüsse sind recht klein und lassen sich schwer handhaben? Das Gestänge biegt sich bei schon geringer Belastung? Vergiss dieses Stativ!

Stativ-Systeme können aus vielen Einzelteilen und Elementen zusammengesetzt sein, was für den Einsatz im Homestudio völlig okay ist. Denn dort bleibt es – einmal aufgebaut – meistens unverändert stehen. Wer musikalisch auch mobil sein will, wählt ein Stativ, das nur aus wenigen Elementen besteht oder bestenfalls sich in einem Stück transportieren lässt.

Das gilt übrigens auch für den Heimgebrauch, wenn man das E-Piano aus Platzgründen auf- und abbauen muss. Besteht das Stativ aus mehreren Einzelteilen (Streben, Halterungen, Schrauben etc.), ist eine Transporttasche praktisch. So etwas bieten verschiedene Hersteller wie z.B. K&M, Ultimate oder Gravity an. Günstig und gut ist die Universaltasche von Thomann.

Stagepiano-Ständer vs. Keyboardständer

Wer vernünftig Piano spielen möchte, braucht ein stabiles Stativ. Aber außer einer soliden Auflage soll ein Keyboardständer für Stagepiano noch andere Anforderungen erfüllen. Dabei gibt es recht unterschiedliche Ansätze und Anwendungen, je nachdem, ob man mit seinem Instrument vor allem live unterwegs ist oder das Stativ unter einem Portable Piano zuhause auch passabel aussehen soll. Dafür gibt es unterschiedliche Lösungen.

Stagepianos mit einer 88er Tastatur haben deutlich mehr Breite und Gewicht als Keyboards. Herkömmliche Keyboardständer sind also grundsätzlich weniger gut geeignet. Keyboardständer mit einem äußeren Rahmengestell fallen weg, da das Stagepiano zu breit ist – es sei denn, es handelt sich um ein speziell angefertigtes Modell wie beim unten gezeigten Korg Grandstage. Ein Säulenstativ wäre eine Möglichkeit, jedoch kann hier wiederum die Auflagefläche zu knapp sein. Sobald man in den äußeren Lagen im Bass oder Diskant spielt, wird das Ganze zu einer wackligen Angelegenheit.

Ein K&M Spider Pro ist hier zu empfehlen, da die Auflagearme in der Länge eingestellt werden können, sodass auch ein tieferes Gehäuse wie z.B. ein Stagepiano gut aufgenommen werden kann. Praktisch am K&M Spider Pro ist, dass man es leicht zusammenlegen und in einem Stück transportieren kann.

Stagepiano inklusive Keyboardständer?

Stagepianos oder Portable Pianos, die mit passendem Stativ geliefert werden sind eher die Ausnahme – dazu zählt z.B. das Korg Grandstage. Hier ist ein hochwertiges Stativ im Preis inbegriffen (siehe Abbildung unten). Bei Portable Pianos empfiehlt sich der prüfende Blick auf Original-Zubehör.

Im Handel werden aber entsprechende Bundles angeboten, die dann auch noch Kopfhörer, Hocker etc. beinhalten. Ein praktische Sache, die man auf jeden Fall im Auge behalten sollte.

Korg Grandstage mit Keyboardstativ
Das Korg Grandstage wird inklusive eines hochwertigen Keyboard-Stativ geliefert (Bildquelle: Korg)

X-Ständer fürs E-Piano? Besser als nichts, aber…

X-Ständer sind für wenig Geld zu haben und sie erfüllen ihren Zweck mal mehr, mal weniger gut. Unter dem Gewicht eines Stagepianos wird das Ganze recht wacklig. Und bei so manchem Exemplar stellt man schnell fest, warum es so billig war: Im schlimmsten Falle schwingt das Piano hin und her, da die Streben unter dem Gewicht des Instruments nachgeben, sobald man mal herzhaft in die Bässe langt.

Der Nachteil bei X-Stativen: In der Regel ist jedem Keyboardständer die Höhe verstellbar. Eigentlich ja eine praktische Eigenschaft. Aber je höher man das X-Stativ einstellt, desto kleiner wird die Auflagefläche.  

Alles gut also, solange man sitzend Piano spielt? Nicht ganz: Denn hier kommt die nächste kleine Einschränkung: Es hängt immer natürlich von der eigenen Anatomie ab, aber wenn man vor einem X-Ständer am Piano sitzt, dann stößt das Knie unter Umständen an die Verschraubung des X-Stativs. Damit ist nicht unbedingt zu befürchten, dass diese sich löst. Es ist aber unbequem, wenn man das Sustainpedal betätigt. 

Ein X-Stativ ist als E-Piano-Ständer nicht die erste Wahl. Wenn schon, dann sollte es auf jeden Fall ein doppelstrebiger X-Ständer fürs Stagepiano sein.
Ein X-Stativ ist als E-Piano-Ständer nicht die erste Wahl. Wenn schon, dann sollte es auf jeden Fall ein doppelstrebiger X-Ständer fürs Stagepiano sein.

Wenn einem das Piano unter den Händen zusammenbricht, hat man den Lacher des Publikums garantiert. Weniger lustig: Wenn ein Stagepiano einem mit rund 20kg Gewicht auf die Füße knallt, kann es schmerzhaft werden. Gern bricht dabei auch mal ein Stecker aus der Anschlussbuchse, sodass unter Umständen der Gig dann ganz im Eimer ist.

Der Schwachpunkt (fast) aller X-Stative: Die Verschraubung in der Achse. Bei den Billig-Produkten passiert es schnell, dass sich diese Schraube mit der Zeit löst. Damit lockert sich der Lochscheiben-Mechanismus, über welchen man die Höhe des Stativs einstellt. Da beim Spielen die Achse ständig belastet wird, kracht das Ding früher oder später zusammen – jede Wette!

X-Stativ als E-Piano-Ständer? Auf Doppelstreben achten!

Für ein kleines Keyboard ist ein einfaches X-Stativ okay, nicht aber für ein E-Piano. Auch wenn ein Portable Piano relativ leicht sein kann – mit einer vernünftigen Hammermechanik-Tastatur kommen mindestens 12 kg Gewicht zusammen. Wenn es für den Anfang ein günstiger X-Ständer sein soll, dann bitte ein stabiler doppelstrebiger.

Als E-Piano-Ständer empfehlenswert ist der Millenium KS-2010: Für günstige 36 Euro bekommt man eine robuste Doppelstreben-Konstruktion mit einem vernünftigen Verschluss, der eine Belastbarkeit bis zu 100 kg erlaubt.

Kein X für ein U: Z-Stativ als E-Piano-Ständer

Bleiben wir noch bei den Buchstaben: Vielleicht weniger verbreitet als der X-Ständer, dafür aber umso stabiler ist das Z-Form-Stativ. Insbesondere für Instrumente mit hohem Gewicht ein empfehlenswerter E-Piano-Ständer. Ein gutes Beispiel ist der Hercules Stands Z-Form Ständer KS410B, das einen überaus robusten und soliden Eindruck macht.

Weniger verbreitet als der X-Ständer, dafür aber umso stabiler ist das Z-Form-Stativ.
Weniger verbreitet als der X-Ständer, dafür aber umso stabiler ist das Z-Form-Stativ.

Der Vorteil eines Z-Form-Stativs: Es lässt sich problemlos in Breite und Höhe einstellen, wobei das Hercules Stands Z-Form-Stativ in der Breite mit sicheren Überwurf-Verschlüssen festgestellt werden kann. Die Höheneinstellung wird mit einem Lochsystem vorgenommen, das sicher und einfach zu bedienen ist.

Der Nachteil eines Z-Form-Stativs: Wie beim X-Ständer hängt es auch hier ein wenig von der individuellen Anatomie ab. Die untere Querstrebe – sie liegt gerade wegen der Z-Form weiter vorne in Richtung Spielerposition – kann einem beim Sustainpedal in die Quere kommen. Dreht man das Stativ herum, dann befindet sich die obere Querstrebe u.U. in Kniehöhe.

Ansonsten ist das Hercules Z-Stativ ein prima E-Piano-Ständer: Es lässt sich mit einer weiteren Ebene erweitern und ist für Belastungen von bis zu 130 kg konstruiert. Dabei ist es im Handumdrehen auf- und abzubauen. Und im Fußteil gibt es Rändelschrauben zur Feinjustage – da wackelt nix. Als günstigere Alternative bietet sich der On-Stage KS7365EJ an.

E-Piano-Ständer als Original-Zubehör

Wer die Unwägbarkeiten von Universal-Zubehör umgehen möchte, plant am besten schon beim Kauf eines Portable Pianos die Anschaffung eines passenden Stativs mit ein. Hersteller wie Roland, Yamaha, Kawai, Korg oder Casio bieten preiswerte Lösungen an, die einige Vorteile haben. Diese E-Piano-Ständer sind für den Heimgebrauch konzipiert und werden jeweils in den entsprechenden Farben passend zum Design des Instruments angeboten. Außerdem können sie – passend zum Design – ein Pedalteil mit den drei Klavierpedalen aufnehmen.

Sieht aus wie ein kleines Homepiano: Das Kawai Portable Piano ES-920 inklusive Stativ HM-5 W und Pedalteil F-302 W, beides optional: ca. 290,- Euro. (Bildquelle: Kawai)
Sieht aus wie ein kleines Homepiano: Das Kawai Portable Piano ES-920 inklusive Stativ HM-5 W und Pedalteil F-302 W, beides optional: ca. 290,- Euro. (Bildquelle: Kawai)

In der Abbildung sieht man als Beispiel das Stativ Kawai HM-5 W, welches für die Portable Pianos ES-920 und ES-520 erhältlich ist. Zusätzlich bietet der Hersteller noch das Pedalteil namens F-302 W an, welches die drei Klavierpedale enthält. Mit Stativ und Pedalteil sieht das Portable Piano dann aus wie ein komplettes Homepiano – platzsparend und modern im Design. Kostenpunkt: ca. 290,- Euro.

Die für Portable Pianos optional erhältlichen Untergestelle variieren. Wer nach dem Kauf des Instruments später ein Untergestell nachbestellt, sollte daher genau prüfen, ob Instrument und Untergestell zueinander passen.

Retro-Design- E-Piano-Ständer aus Holz

Ein schöner Trend bei verschiedenen Herstellern sind Stative im Retro-Look – manche verwenden da sogar Stativ-Beine aus Holz. Optional bietet Arturia für das KeyLab 88 mkII „Wooden Legs“ (Preis ca. 200 Euro), die dem 88er Masterkeyboard einen stylischen E-Piano-Look verleihen.

Ob im Wohnzimmer oder im Jazz-Club - das aus Holz gefertigte Stativ macht den formschönen Retro-Look des Korg SV-2S perfekt. Das Stativ ist kompatibel zu allen SV-Modellen (Bildquelle: Korg)
Ob im Wohnzimmer oder im Jazz-Club - das aus Holz gefertigte Stativ macht den formschönen Retro-Look des Korg SV-2S perfekt. Das Stativ ist kompatibel zu allen SV-Modellen (Bildquelle: Korg)

Ähnliches gilt für das Stage Vintage Piano Korg SV-2 – auch hier gibt es ein Stativ mit Holzbeinen. Egal, ob im Jazz-Club oder daheim im Wohnzimmer – solch eine Lösung macht natürlich mehr her als ein gewöhnliches Keyboard-Stativ – es kostet aber auch deutlich mehr. Wer weniger Geld ausgeben möchte: Auch das aus Metall gefertigte Stativ für das SV-2 sieht stylisch aus zum Preis von knapp 100,- Euro. 

Solide Lösung: Keyboard-Tisch

Bei einem Keyboard-Tisch steht die robuste Fertigung im Vordergrund, nicht das Design. Tatsächlich aber handelt es sich bei dieser Kategorie um die wohl stabilsten Stativ-Lösungen für Stagepianos – gerade auch für den mobilen Einsatz. 

Klassiker unter den Keyboard-Tisch-Konstruktionen und als E-Piano-Ständer absolut empfehlenswert: K&M Omega Pro. (Bildquelle: König & Meyer)
Klassiker unter den Keyboard-Tisch-Konstruktionen und als E-Piano-Ständer absolut empfehlenswert: K&M Omega Pro. (Bildquelle: König & Meyer)

Keyboard-Klapptisch: ready, steady, go!

Keyboard-Tische werden von verschiedenen Herstellern angeboten und sind in ihrer Konstruktion recht ähnlich: Sehr beliebt für den Live-Einsatz ist der Keyboard-Klapptisch. Für den Transport lassen sich die Beine einklappen. Im aufgestellten Zustand sorgen kräftige Querstreben für Stabilität.

Extrem robust, relativ schwer. Optimal für schwere Stagepianos. Die Keyboard-Klapptische wie hier von K&M gibt es von verschiedenen Herstellern wie Gravity und Millenium (Bildquelle: König & Meyer)
Extrem robust, relativ schwer. Optimal für schwere Stagepianos. Die Keyboard-Klapptische wie hier von K&M gibt es von verschiedenen Herstellern wie Gravity und Millenium (Bildquelle: König & Meyer)

Ein Keyboard-Klapptisch ist eine einfache Lösung und dabei grundsolide. Die meisten Exemplare sind relativ schwer und als Grundlage für Stagepianos optimal. Die Stative lassen sich in Breite und Höhe einstellen und auch Aufsätze für ein weiteres Keyboard on top sind in der Regel erhältlich.

Keyboard-Stative mit System

Neu am Markt und dabei die wohl flexibelste und beste Lösung ist Blackpanthersystem, welches sich für die verschiedensten Anwendungen anpassen und ausbauen lässt – vom simplen Stagepiano-Unterbau bis zum kompletten Homestudio. 

Das Blackpanthersystem entspricht absolut professionellen Anforderungen und hat eben seinen Preis. Wer eine einfachere und vor allem günstigere Lösung sucht, sollte sich die Keyboard-Tische von Fun Generation und Millennium anschauen.

>>>Hier den Test zum Blackpanthersystem lesen.

E-Piano-Ständer Deluxe mit Servo-Automatik

Wer das Besondere mit dem Praktischen verbinden möchte, entscheidet sich dafür: Elektrisch höhenverstellbare Keyboardständer sind der letzte Schrei unter den Stativ-Lösungen. Es wirkt vielleicht etwas extravagant, aber so ein Stativ wie z.B. das K&M 18800 Omega E ist nicht nur ein Hingucker auf der Bühne, wenn wie von Zauberhand die Keyboards von einer Höheneinstellung in die nächste gleiten. 

Von Vorteil ist die stufenlose Höheneinstellung und natürlich der Komfort: Möchte man bei anderen Keyboard-Stativen die Höhe einstellen, muss man vorher meistens alle Instrumente abräumen.

Elektrisch betriebene Keyboardständer sind auch im Homestudio sehr praktisch, da man unterschiedliche Höheneinstellungen vorprogrammieren und abrufen kann. Das K&M Omega E ist zum Preis von ca. 750 Euro recht teuer. Weitaus günstiger ist das Roadworx Multi Electric Stand. Beide Systeme werden als Basis-Stativ (optimal für ein Stagepiano) angeboten, ebenso sind aufsteckbare Erweiterungen erhältlich.

*Affiliate-Link

Verwandte Artikel

03.11.2021 · Kaufen E-Piano-Test 2021/2022: Die besten Einsteiger-Digitalpianos im Verg...

Welches ist das beste Digitalpiano? Bei dieser Frage steht meistens ein möglichst günstiges Digitalpiano im Vordergrund. Aber egal, ob für Anfänger oder Fortgeschrittene: Neben dem Preis sollten vor allem auch Sound und Spielspaß wichtige Faktoren ...

21.10.2021 · Kaufen Keyboardstativ als E-Piano-Ständer? Preiswerte Lösungen & Tipps

Keyboardständer sehen auf den ersten Blick fast gleich aus - viele davon sind als E-Piano-Ständer ungeeignet. Ob wacklige Angelegenheit oder solider Unterbau, darüber entscheidet die Wahl des richtigen Zubehörs. Hier eine Übersicht und handfeste Tipps, ...

16.09.2021 · Kaufen Digitalpiano mit Holztastatur: Welche Unterschiede gibt es?

Ein realistisches Spielgefühl erwartet man von einem Digitalpiano mit Holztastatur. Viele Hersteller werben mit diesem hochwertigen Ausstattungsmerkmal, aber längst nicht überall ist auch tatsächlich eine Tastatur mit massiven Holztasten verbaut. Worauf muss man achten und ...

13.09.2021 · Lernen Klavier online spielen: Die ersten Töne auf der Tastatur lernen

Klavier online spielen - ohne Download, ohne Software oder App! Um die ersten Töne auf der Tastatur zu lernen, reicht ein virtuelles Klavier erst mal aus. Es geht ja zunächst darum, ein Gefühl für die ...

08.09.2021 · Spielen Digitalpiano-Ratgeber: E-Piano an ein Mischpult anschließen

Digitalpiano, iPad, Keyboard, Synthesizer - alle Geräte sollen möglichst auch über den Kopfhörer oder Lautsprecher zu hören sein. Wie also schließt man zusätzliche Klangquellen gemeinsam mit dem E-Piano an ein Mischpult an? Audio, MIDI, Bluetooth, ...

06.09.2021 · Kaufen Kopfhörer für Digitalpiano: Gute Klangqualität begeistert

Grundsätzlich sind die meisten Kopfhörer für Digitalpianos geeignet. Entsprechend gibt es keine explizit als „Kopfhörer für Digitalpiano“ ausgewiesene Headphones. Trotzdem sollte man ein paar technische Feinheiten beachten, denn es gibt sogar auch Kopfhörer-Modelle, die zum ...

03.09.2021 · Lernen Hammermechanik-Tastatur bei Digitalpiano und Akustikpiano

Klavier spielen mit dynamischem Anschlag wurde erst durch die Hammermechanik möglich. Im 18. Jahrhundert vom italienischen Instrumentenbauer Bartolomeo Cristofori erfunden, entwickelte sich die Hammermechanik-Tastatur weiter und machte den Pianoanschlag zu dem, was wir heute von ...

19.08.2021 · Kaufen Thomann Cyber Week Deals 2021: Rabatte bis zu 60%

Musikinstrumente super günstig! Thomann feiert Cyber Week mit den beiden Mega-Events Black Friday und Cyber Monday. Das heißt: Digitalpianos, Musik-Equipment, Software und Zubehör zu Schnäppchen-Preisen eintüten und bis zu 60% sparen. Hier die  besten E-Piano-Deals ...

18.08.2021 · Lernen Graded Hammermechanik: Tastatur mit skalierter Gewichtung

Was ist ein authentischer Klavieranschlag? Als elektronische Alternative zum akustischen Klavier sollte das Digitalpiano zumindest sehr ähnliche Spieleigenschaften aufweisen. Eine Graded Hammermechanik oder auch skalierte Hammermechanik mit unterschiedlich gewichteten Tonbereichen ist dabei ein wichtiges Element.Beim akustischen Klavier ...

08.07.2021 · Kaufen Thomann E-Piano: Digitalpianos im Vergleich

Digitalpianos für den Einstieg - wer einfach solide Qualität und Leistung für kleines Budget will, kann bei einem Thomann E-Piano nichts falsch machen. Das renommierte Musikhaus in Treppendorf hat neben etlichen Eigenmarken in verschiedensten Kategorien ...

30.06.2021 · Lernen Klaviertastatur einfach erklärt

Wie funktioniert die Klaviertastatur? Viele Anfänger*innen glauben, dass dieses Rätsel zuerst gelöst sein will, bevor man mit dem Spielen beginnen kann. Alles Quatsch! Setz dich ans Klavier und leg erst einmal los! Ganz intuitiv. Das ...

29.06.2021 · Spielen Felt Piano: Klavier spielen ganz leise

Der Begriff „Felt-Piano“ hängt stark mit der Popularität des Genres Neoklassik zusammen. Denn besonders hier ist der im Anschlag sehr weiche Klang oft präsent, ja fast ein Markenzeichen. Der Sound hat etwas Poetisches und ist dabei ...